Webseite durchsuchen

Willkommen auf unseren Internetseiten

Unser Verein liegt auf der Ruhrhalbinsel im Essener Südosten und ist mit über 1.900 Mitgliedern einer der größten Sportvereine der Region. Sein Sport- und Freizeitangebot richtet sich an alle Menschen. Sport und aktives Freizeiterleben mit anderen betrachten wir als Voraussetzungen für gesunde Lebensgestaltung und Lebensqualität. Wir bringen Menschen in Bewegung!

TVE-Kalender

> KALENDER mit allen Sport- und Kursstunden, Freizeitaktiviäten, Sportevents, sonstigen Terminen; Daten gepflegt bis 15.02.2023 (Bitte achten Sie immer darauf, ob es am Anfang eines jedes Tages eine generelle Regelung für den Tag gibt.) 

Aktuelles aus dem Vereinsleben:

2022/AKTIV.169 | 06.11.2022

tonARTisten: Wir hatten eine schöne Zeit – nun suchen wir für einen Neuanfang neue Sänger*innen und einen neuen Chorleiter/eine neue Chorleiterin

Im Jahr 2007, als sich die tonARTisten neu gründeten, wussten wir nicht, ob das Experiment „Chor in einem Sportverein“ gelingen würde, aber dank unseres Chorleiters Ludger Köller und den zahlreichen TVE-Mitgliedern, unseren treuesten Fans, wuchs die Zahl der Sänger*innen stetig bis auf 40.
Wir hatten im Laufe der Jahre viele tolle Ereignisse und Erlebnisse wie unsere Mitwirkung beim "Day Of Song" in der Schalke Arena als Spielfeldchor (Juni 2010), unsere drei großen Konzerte "Querbeet" (Juni 2011), "Ohrwurm" (Mai 2014) und „Leckerbissen“ (Mai 2017), unser Auftritt als Gastchor in der Philharmonie Essen beim Weihnachtskonzert des Essen Steeler Kinderchores (2017), zwei Konzerte im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Texte & Töne" in der Burgaltendorfer Burg (September 2009 und 2015).
Ein besonderes Highlight war unsere Mitwirkung bei einer Starlight Express-Aufführung (Oktober 2015) sowie die musikalische Gestaltung eines Radiogottesdienstes des Deutschlandfunk mit bundesweiter Übertragung (November 2015).
Häufig vertreten waren wir auch in der Reihe der "Vorweihnachtlichen Konzerte" in der Marktkirche, beides veranstaltet vom Essener Sängerkreis. Ein solcher Auftritt (16.20 bis 17.00 h) im Rahmen der Veranstaltung "Chöre singen im Advent" am 17. Dezember 2022 in der Marktkirche wird das Ende der jetzigen tonARTisten sein. Wir haben auch alle ehemaligen tonARTisten aufgerufen, uns hierbei zu unterstützen.
Durch Corona ist die Zahl unserer Sänger*innen heftig geschrumpft. Auch die Proben werden nur noch mäßig und unregelmäßig besucht. Das alles hat dazu geführt, dass wir ab Januar 2023 einen Neuanfang wagen wollen. Aus diesem Grund suchen wir einen neuen Chorleiter/eine neue Chorleiterin und auch neue Chormitglieder in allen Stimmlagen. Wir hoffen nun auf euch, liebe TVE Mitglieder, und alle, die uns kennen. Vielleicht könnt ihr uns helfen:
Wer hat Lust, die tonARTisten wieder zum Leben zu erwecken? Wer kennt vielleicht einen Chorleiter oder eine Chorleiterin, der/die unsere vielleicht etwas eingerosteten Stimmen durch Stimmbildung wieder zum Klingen bringt und Spaß hat an Popmusik, Musicals, Filmmusik, natürlich auch "klassischer" Chormusik, sowie Gospel und neue geistlichen Liedern.

An dieser Stelle möchten wir Ludger Köller ganz herzlich danken. Er war für uns viele Jahre ein toller Chorleiter und hat unsere Leistung im Laufe der Zeit erheblich gesteigert. Wir wünschen ihm alles Gute für die Zukunft. 
Monika Stahl 

2022/AKTIV.169 | 05.11.2022

HipHop-Gruppen: DanceShow mit 55 Kindern begeisterte

Nach langer, wirklich intensiver Vorbereitung haben unsere Spitzentänzerinnen die Bühne der Sporthalle Auf dem Loh am 5. November gerockt! Ca. 55 Kinder und etwa 250 Erwachsene konnten einen tollen Nachmittag in der Sporthalle auf dem Loh erleben!
Es war wunderbar zu sehen, wie die Kinder es genossen haben, vor Publikum zu tanzen und zeigen zu dürfen, was sie können. Besonders die Kinder hatten durch Corona eine schwere Zeit, in der sie nicht so üben durften, wie sie wollten und wie es eigentlich erforderlich gewesen wäre. Umso schöner nun, endlich wieder als   Gemeinschaft aufzutreten und das großartige Gefühl des Zusammenhaltes und der Freude zu genießen.
Auch die Battles (kleine Tanz-Wettstreite gegeneinander) konnten diese Stimmung nicht trüben, sondern haben die Stimmung eher noch gesteigert!
Wir Trainerinnen sind unfassbar stolz zu sehen, wie die Kinder sich gegenseitig helfen, unterstützen, füreinander da sind und miteinander tanzen.
Mobbing hat bei uns keinen Platz und niemand ist bei uns allein! Das haben uns  an dem Tag Groß und Klein bewiesen.
Unsere „Lichterkinder“ haben uns an diesem Nachmittag mit ihrer Aufführung emotionell stark bewegt!
Der Tag endete mit einem Tanz aller Kinder und aller Erwachsenen (Foto).
Wir danken unseren Dancing Queens für ihre Auftritte, den anwesenden Zuschauer:innen für ihre Begeisterung und für ihre Hilfe bei Auf- und Abbau.

Gleichzeitig gilt unser Dank Frau Stilleke (REWE) für die nun schon lang andauernde Unterstützung dieses Projektes.

Gaby, Mareike und Meike

2022/AKTIV.169 | 03.11.2022

Wir stellen vor: Inken Funken (Interview)

Hallo Inken,
eine neue Ausgabe unserer Vereinszeitung liegt vor uns.
Was hat dich dazu bewogen, die Gestaltung zu übernehmen?

Im Dezember 2020 informierte der damalige „Wurfspieß“ in einem kurzen Artikel,  dass Stephan Semmerling durch seine schwere Krankheit seit Anfang November ausgefallen war, was zur Folge hatte, dass niemand so recht über den Ablauf von Herstellung und Druck der Vereinszeitschrift Bescheid wusste.
Ihr musstet euch erst aufwändig in neue Programme einarbeiten und die Dezemberausgabe innerhalb kürzester Zeit irgendwie auf die Beine stellen. Wie man gesehen hat, war das Heft gelungen, trotz aller Widrigkeiten.
Dieser „Hilferuf“ hat mich bewogen, meine Unterstützung anzubieten, da ich beruflich seit einigen Jahren täglich mit der Erstellung sämtlicher Druckprojekte für unsere Firma betraut bin.
Welche beruflichen Kenntnisse oder Erfahrungen helfen dir dabei?
Als ich diese Aufgabe dienstlich übernommen hatte, war ich im grafischen Bereich völliger Laie und bin „ins kalte Wasser geworfen“ worden. Ich wusste lediglich von der Existenz des Grafikprogramms InDesign und von Photoshop (Lightroom gab es in der heutigen Form noch gar nicht) und hatte schon
lange den Wunsch, damit zu arbeiten, alleine um auch privat Projekte umsetzen zu können, die seit Jahren im Kopf in der Warteschleife hingen.
Nach Crashkursen in diesen Programmen habe ich mich intensiv in die Materie eingearbeitet und mit jedem Projekt immer wieder neue Erkenntnisse  gewonnen. Und das ist bis heute so geblieben. Man stößt bei der Erstellung jeder neuen AKTIV.-Ausgabe immer wieder auf neue grafische Herausforde-
rungen, die es zu lösen gilt. Aber das ist für mich gerade das Schöne an kreativer Arbeit.
Was ist dein Ziel, wenn du beginnst, eine neue Ausgabe von AKTIV. zu gestalten?
Mein Ziel ist es, ein Heft zu gestalten, das immer wieder ein bisschen anders ist, das Spaß macht, es durchzublättern. Neben gewissen feststehenden Strukturen, die man hier einhalten muss, gibt es viele Möglichkeiten, sich kreativ auszulassen. Wenn man mit offenen Augen durch die Welt läuft,
findet man überall Anregungen, die man verwenden kann. Aber auch Social Media bietet ein riesiges Angebot an Ideen. Zurzeit schaue ich mir ein Online-Seminar an, in dem man viele Erkenntnisse sammeln kann, wie Profis an das Thema Heftgestaltung herangehen. Dass es manches Mal einfach Zufälle sind, die die Ideen für ein spannendes Layout liefern, ist absolut faszinierend.
Was ist die größte Herausforderung bis zur Fertigstellung der Druckvorlage?
Die größte Herausforderung ist der Faktor Zeit. Wenn man neben Privatleben und Beruf nur etwa zwei bis drei Wochen zur Verfügung hat, ein Heft komplett druckfertig zu erstellen, klingt das erst einmal viel. Berücksichtigt man aber, dass einem die Ideen nicht einfach so in den Schoß fallen und diese auch erst einmal im Herstellungsprozess reifen, wieder verworfen werden und neu entstehen
müssen, nimmt das schon viel Zeit in Anspruch. Dann müssen Fotos ggf. noch angefordert oder auch nachbearbeitet werden, alle Texte werden von mehreren Stellen korrekturgelesen, es kommt kurz vor Fertigstellung noch ein  unvorhergesehenes Ereignis, das mit aufgenommen werden muss und das
fertige Layout komplett wieder umschmeißt. Oder die Technik überrascht einen kurz vor Toresschluss mit einem Totalabsturz.
Wie viel Zeit benötigt du für deine Arbeit, nachdem du Texte und Fotos erhalten hast?
Ich benötige etwa 60-70 Stunden pro Heft, eher mehr.
Beschreibe `mal dein Gefühl, wenn eine neu gedruckte Ausgabe in deinen Händen liegt.
GESCHAFFT!!
Hast du Wünsche an die Textlieferant:innen oder auch an alle Mitglieder des TVE?
Oh ja! Mein großer Wunsch wäre, mit der Lieferung von Texten und Fotos nicht bis auf den letzten Drücker zu warten, also bis zum Redaktionsschluss. Es wäre wunderbar, wenn nach Erscheinen eines Heftes sofort neues Material zur  Verfügung gestellt würde, das Zug um Zug verarbeitet werden kann.
Was das Thema Fotos betrifft, sollten diese möglichst mindestens 1-2 MB haben (je mehr desto besser). Handyfotos, wenn sie weniger als 50 KB haben, sind für den Druck nicht geeignet.
Und wenn ihr mal auf dem Titelbild landen wollt: Macht doch einfach auch mal Hochformat-Fotos von euren Gruppen. Es ist immer sehr schade, wenn man bei schön gelungenen Querformat-Fotos, die sehr titelbildtauglich sind, die am Rand stehenden Personen abschneiden muss.
Wir freuen uns auf die kommenden Ausgaben, Inken, und wünschen weiterhin frische Ideen.

Bedanken möchten wir uns an dieser Stelle auch bei allen, die an der Vereinszeitung mitwirken - vom Schreiben der Texte, Fotografieren, Etikettieren bis zum Verteilen u.a.m.

Eckhard Spengler 

Du hast Interesse, dich im TVE zu engagieren?