Berichte

Rhönradturnerinnen starteten mit neuem Mut ins neue Jahr.

Januar 2018

 

Nach den Sommerferien 2017 nahm das Unheil seinen Lauf. Denn aufgrund eines Wasserschadens war die Turnhalle der Comeniusschule von heute auf morgen plötzlich nicht mehr nutzbar.

 

So musste sich die Rhönradgruppe für ihre Trainingszeiten sehr spontan eine Ersatzlösung überlegen. Und das, wo die Essener Stadtmeisterschaften schon vor der Tür standen. Zunächst musste aber versucht werden, die Gruppe zusammenzuhalten. Im Spätsommer bei schönem Wetter war das kein großes Problem. Mit improvisierten Spielen, Federball, Tischtennis und Ausnutzung der Klettergeräte auf dem Schulhof hatten alle viel Spaß. Doch die Tage wurden schon bald kürzer und vor allem kälter, sodass für den Winter eine andere Lösung her musste.

 

Der TVE Burgaltendorf fragte alle Turnhallen in Essen an, in denen Rhönräder lagern. Denn Rhönradturnen ist immer noch etwas Besonderes, was es nicht in vielen Sporthallen gibt. Doch leider passte das alles nicht so wirklich zu den erforderlichen Trainingszeiten und die Ungewissheit blieb bestehen. Eine ehemalige Trainerin verwies auf die Turnhalle der Waldorfschule. Glücklicherweise war gewünschte Trainingszeit dort noch nicht belegt. Das war eine wertvolle Zwischenlösung!.

 

Manchmal ist auch ein bisschen Glück im Spiel. Denn die Rhönräder werden dort von der Zirkus AG genutzt. Die verantwortlichen Lehrer und Betreuer haben dankenswerterweise ihr Einverständnis erklärt, dass die Räder auch von den Burgaltendorfern genutzt werden könnten, wofür die Turnerinnen sehr dankbar sind. So haben aufgrund der zur Verfügung stehenden Radgrößen zumindest die kleineren Turnerinnen die Möglichkeit, endlich wieder im Rad zu stehen.

 

Doch die nächste gute Nachricht ließ nicht lange auf sich warten. Die Sportlehrer der Waldorfschule waren einverstanden, dass zusätzliche Rhönräder aus Burgaltendorf in die Turnhalle der Waldorfschule transportiert werden. Da die Essener Vereine alle an einem Strang ziehen, konnte der Anhänger der SG Essen Heisingen schnell und unkompliziert ausgeliehen werden, um die Rhönräder noch vor Weihnachten zu transportieren. Zwar haben immer noch nicht alle Turnerinnen das passende Rad, aber zum Ausweichen auf andere Radgrößen reicht es.

 

Auch hier ein herzliches Dankeschön an die SG Heisingen und alle, die zur Lösung des Problems beigetragen haben. Momentan kann die Rhönradgruppe ein Drittel der Comeniushalle übergangsweise wieder nutzen, bis endlich entschieden ist, wann dort der Boden erneuert wird. Wir warten dringlichst auf die Wiederbenutzbarkeit der ganzen Halle, um endlich mit allen Turnerinnen mit den Rhönrädern aller Größen wieder das Training für die Wettkämpfe aufnehmen zu können.
 

Sandra Kernebeck

 

Traum oder Wirklichkeit - die tonARTisten in der Philharmonie

23.12.2017


Nein, es war kein Traum, wir standen tatsächlich am 23.Dezember in der Essener Philharmonie auf der Bühne und sangen vor ca. 1.000 Gästen. Das war ein außergewöhnliches Weihnachtsgeschenk und eine wunderbare Einstimmung auf die Festtage.

 

Wie kam es dazu? Die Erklärung ist ganz einfach. Wir durften als Gastchor bei dem Weihnachtskonzert des Essen-Steeler Kinderchors mitwirken.

 

Es ist schon ein erhebendes Gefühl, über den Künstlereingang in die "eigenen" Garderoben zu gehen. Um 15.00 h standen wir zum ersten Mal auf der großen Bühne zu einer Aufstell- und Ansingprobe, um 17.00 h zusammen mit den Kindern des Steeler Kinderchors aller Altersklassen (Die Jüngsten waren 6 Jahre alt.) und dem Ehemaligenchor für die gemeinsamen Lieder "Oh du fröhliche" und "Stille Nacht".

 

Zu diesem Zeitpunkt würde ich uns als aufgeregten Haufen bezeichnen, denn das Lampenfieber machte sich jetzt deutlich bemerkbar. Die Logistik im Backstage-Bereich war professionell. Ansagen wie "noch 5 Minuten bis zum Auftritt", Durchsagen über Funkgeräte an die anderen Mitarbeiter, eine Kamera, die das Geschehen auf der Bühne auf einem Monitor anzeigte, alles war auf die Minute durchorganisiert.

 

Und dann kam der große Augenblick. "Die tonARTisten bitte auf die Bühne!" Aufstellung – Konzentration – Vorspiel – Kaja an der Querflöte – die Leiterin der Kinderchores, Iris Niehaus am Klavier – Ludger dirigiert - wir singen: "Und so grüßte der Himmel die Erde", "Oh Holy Night", "Rudolph, the red nosed reindeer". Und dann war es auch schon vorbei, aber: Wir waren so gut wie noch nie! Das Publikum dankte es uns mit einem lang anhaltenden Applaus und auch im Backstage-Bereich bekamen wir viel Lob zu hören. Am Ende genossen wir noch einmal das schöne Gefühl, mit allen Mitwirkenden die abschließenden Weihnachtslieder zu singen.

 

Standing Ovation für ein tolles Konzert, ein unbeschreibliches Gefühl im Herzen, einen strahlenden Chorleiter, glückliche Gesichter aller tonARTisten, das war Weihnachten!

 

Monika Stahl


Frauen-Fitnessgruppe G sammelte bei Adventfeier.

11.12.2017

 

Die Frauenfitnessgruppe von Beate Grond erlebte bei ihrer jährlichen Adventfeier einen besinnlichen Abend in vorweihnachtlicher Stimmung mit Weihnachtsliedern und Geschichten.

 

Wie in jedem Jahr sammelte sie auch dieses Mal für einen guten Zweck. Der Sammelbetrag des Vorjahrs wurde sogar um 40 € überschritten, so dass 280 € für die Aktion "Lichtblicke e.V." überwiesen werden konnten.


Ein nochmaliger herzlicher Dank gilt allen Spenderinnen!


Ursel Schulte

 

Fröhliche Weihnachten mit den tonARTisten

09.12.2017


Zum ersten Mal und im Jubiläumsjahr 2017, richteten wir am 9. Dezember, dem Vorabend zum 2. Advent, ein Weihnachtskonzert in St. Suitbert/Überruhr aus. Zur Erweiterung des Programms luden wir uns den Chor „Chorisma“ aus Velbert ein.

 

Passend zum Weihnachtskonzert präsentierte sich das Wetter mit Schnee und Kälte sehr winterlich und sorgte so schon einmal für die angemessene Stimmung. In der halbdunklen Kirche stimmte der warme Kerzenschein der vielen Teelichter die Besucher ein.

 

Nach unserem ersten Acapella-Block, verzauberten die jungen Frauenstimmen von Chorisma mit überarbeiteten Weihnachtsklassikern das Publikum. Fröhlich, beschwingt mit 2 Gospeln und „Rudolph the red nosed reindeer“ ging es mit uns tonARTisten weiter. So wechselten wir uns in mehreren Blöcken á vier Liedern ab.

 

Unsere neuen großen Stücke „First Noel & Pachelbel Kanon“, „Star Carol“ sowie das kleine „Carillon de Vendome“ trugen wir erstmalig in diesem Konzert vor. Für die ersten beiden Stücke probten wir bereits seit Ende der Sommerferien. Ein langer, erfolgreicher Weg.

 

Zwischen den einzelnen Chorblöcken bereicherten besinnlich-heitere Texte, vorgetragen von Regina, Mareen, Ulrike, Inken und Monika, das Programm. Den großen gemeinsamen Abschluss bildete das Medley aus „Freue dich Welt“, „Hört der Engel helle Lieder“ und „Ehre sei Gott in der Höhe“. Durch die Doppelchörigkeit ergaben sich hier beeindruckende Echoeffekte, da „Charisma“ von der Orgelbühne sang.

 

Ganz herzlich möchten wir uns für die musikalische Unterstützung bei Hannah Voswinckel am Cello, Sophie Köller und Kaja Voswinckel an der Querflöte und Herrn Baum am Piano bedanken.

 

Einen letzten weihnachtlichen Auftritt haben wir am Vorabend des 4. Advent als Gastchor des Steeler Kinderchors in der Philharmonie Essen. Darauf freuen wir uns schon sehr, denn wer möchte nicht einmal dort auf der großen Bühne vor ausverkauftem Haus stehen?

 

Cornelia Ernst

 

Landesfinale im Turnen der Mannschaften: TVE-Mäuse beste Essener Mannschaft ihrer Altersklasse

25.11.2017


Am 25.11.2017 ging es für uns zum Landesfinale nach Köln. Nachdem wir mit der Mannschaft Finja Rother, Lena Petrich, Lena Schlede, Emeli Taravella Stadtmeister und Jana Köhler (Erster unter 16 Essener Mannschaften) geworden waren und beim Ausscheidungswettkampf  (am Start: Stadt- und Vizemeister der Städte Essen, Mülheim, Düsseldorf und Krefeld) den 2. Platz belegt haben, stand jetzt das Finale an.

 

Der Wettkampf wurde kurzfristig in eine Halle der Sporthochschule Köln verlegt. In der eigentlichen Halle war nämlich die Tribüne kaputt. Der Wettkampf in der Sporthochschule war für uns etwas ganz besonderes, da in dieser Halle sonst nur Hochleistungssportler oder Sportstudenten trainieren. Auf der Suche nach unserer Sporthalle haben wir uns etwas verlaufen, da es an der Deutschen Sporthochschule in Köln ganz viele Sporthallen gibt (ca. 24 Stück).

 

In unserer Halle angekommen, staunten wir nicht schlecht. Die ganze Halle war mit Teppichläufern ausgefüllt und alle Geräte hatten ihren festen Platz. Man durfte seine Schuhe nicht mit in die Halle nehmen, dafür gab es Schuhregale. Wir durften auch nichts zu Trinken und zu Essen mit in die Halle nehmen. Dann ging es zu unserem ersten Gerät dem Balken. Dieser war leider auch im Boden verankert und konnte nicht verstellt werden, sodass wir auf 1,20 m Höhe turnen mussten. Das ist ganz schön hoch für uns gewesen, da sonst nur die Großen auf dieser Höhe turnen. Aber trotzdem fiel keiner von uns runter. Darüber haben wir uns sehr gefreut und erzielten an diesem Gerät 41,30 Punkte.

 

Weiter ging es zum Boden, eigentlich unser bestes Gerät. Da haben wir aber ein paar Patzer gemacht. Aber mit 42,30 Punkten waren wir zufrieden. In den Pausen konnten wir auf einer Federbodenbahn Handstandüberschläge und Flick-Flacks üben. Das war echt cool und hat super viel Spaß gemacht. Das nächste Gerät war der Sprung, dort holen wir an diesem Tag die meisten Punkte (44,62 Punkte). Danach ging es zum letzten Gerät, dem Stufenbarren. Dort waren wir auch sehr erfolgreich und erzielten 43,95 Punkte.

 

Auch zum Abschluss bekamen wir von unserer netten Trainerin Daggi Schokobons und Gummibärchen, die sie für uns mit in die Halle geschmuggelt hat und uns nach jedem Gerät zur Belohnung gab. Insgesamt waren wir mit unserem Wettkampf sehr zufrieden, trotz der strengen Regeln, die dort herrschten. Vor der Siegerehrung waren wir aufgeregt und haben gespannt auf unsere Platzierung gewartet. Am Ende wurde es ein toller 4. Platz. Das ist auf so einer Ebene eine super Platzierung. Es fehlten nur zwei Punkte zum Treppchen. Aber der undankbare 4. Platz machte uns überhaupt nicht traurig, denn von den Essener Vereinen haben wir die beste Platzierung erreicht. Wir hoffen im nächsten Jahr wieder so gute Ergebnisse zu erzielen.

Finja Rother, Lena Petrich, Lena Schlede, Emeli Taravalla und Jana Köhler

Wünsche zum Weihnachtsfest und zum neuen Jahr

Dezember 2017

 

Der TVE Burgaltendorf wünscht allen Mitgliedern und allen Teilnehmern/-innen an den Sport- und Freizeitangeboten des Vereins sowie den Anzeigenkunden und den Freunden und Förderern besinnliche Weihnachtstage und ein gutes neues Jahr 2018.

TVE-Sport in den Weihnachtsferien (Sa. 23.12.2017 - So. 07.01.2018)

 

NICHT stattfinden in den gesamten Weihnachtsferien einschließlich Freitag, 22.12.:


*Turnen & Spiel für Kinder, Rhönradturnen, Eltern/Kind-Turnen, Badminton (Besonderheit: Am 22.12. findet das Training noch statt.), Fit im viertel Viertel, Sport in der Krebsnachsorge, Herzsport

* alle Sportangebote im Bad der Turnhalle Holteyer Str. und in der Sporthalle Auf dem Loh,
da das Bad in ALLEN Schulferien grundsätzlich geschlossen ist und die Sh Auf dem Loh weiterhin wegen Renovierungsarbeiten geschlossen ist.

 

NICHT statt finden zwischen Weihnachten und Neujahr, wohl aber vom 02. bis  05.01.2018:

 

* alle Sportangebote für Gruppen ab 18 J.,
wenn dies ausdrücklich mit der Gruppenleitung abgesprochen wurde. Die Sportgruppe "Fitnesstraining & Spiel für Männer ab ca. 40 J" (freitags, 20.00 - 21.30 h) trainiert am 22.12. noch!

 

* alle Kursangebote,
es sein denn, diese Tage sind bereits in der Kursausschreibung herausgenommen worden oder die Kursleiter/-innen haben mit ihren Kursen etwas anderes vereinbart.

* Judo
Besonderheit: Am 22.12. findet das Training noch statt!

In den gesamten Weihnachtsferien, mit Ausnahme von Heiligabend, 1. + 2. Weihnachtstag, Silvester und Neujahr findet statt:
* das Kraftgerätetraining im AKTIV PUNKT, alle Laufsportangebote  


Noch ungeklärt ist das Training der Leistungsturnerinnen.
 

Wasserschaden in der Sporthalle Auf dem Loh

16.11.2017

 

Das hat den TVE hart getroffen! Die Sperrung der Sporthalle Auf dem Loh aufgrund eines Wasserschadens war eine derbe Überraschung als wir den Sportbetrieb nach den Sommerferien wieder aufnehmen wollten. Die Hoffnung, es sei doch nicht so schlimm oder man könne wenigstens einen Teil der Halle kurzfristig wieder nutzen, wurde frühzeitig im Keim erschlagen. Schnell stellte sich heraus, dass wir es mit einer längerfristigen Sperrung zu tun hatten, die bis heute andauert und mindestens bis ins kommende Jahr dauern wird. Der Boden der Turnhalle muss komplett erneuert werden, eventuell auch die Lüftungsanlage.

 

Das bedeutete für 29 Sportangebote des TVE, möglichst schnell eine neue Sportstätte zu finden, bestenfalls zur üblichen Sportstundenzeit am selben Wochentag. Viele Gespräche, Telefonate, eMail-Austausche wurden vom TVE Büro und den Sportgruppenleitern geführt und teilweise wurden auch praktikable Lösungen gefunden. Einige Sportgruppen müssen mit Einschränkungen stattfinden. Teilweise müssen weitere Fahrtstrecken in Kauf genommen werden (Badminton, Leistungsturnen), es wurde Sport draußen angeboten (allerdings nur bis Kälte und Dunkelheit dies nicht mehr zuließen), nicht alle "Ausweichsportstätten" sind mit den benötigten Sportgeräten ausgestattet (Rhönradturnen) oder sind per se nicht wie eine Turnhalle angelegt und ausgestattet (unser Kommunikationsraum oder der Mehrzweckraum der Comeniusschule), für das Anmieten anderer Sportstätten werden Gebühren erhoben (es müssen Verträge für die Nutzung geschlossen werden), Sportgruppen müssen sich Hallenzeiten mit anderen Gruppen teilen (Judoka, Turnen und Spielen), usw. Des weiteren konnte ein neues Sportangebot (Freeletics), das wir in der Comeniusturnhalle nach den Sommerferien starten wollten, bislang noch nicht beginnen.

 

Auch die Information der Teilnehmer/-innen, welches Angebot nun zu welcher Zeit und an welchem Ort stattfindet, erfordert logistische Höchstleistungen aller Mitarbeiter/-innen, zumal sich hier ständig wieder Änderungen ergeben. Zentrale Anlaufstellen für Infos sind hier unsere Webseite www.tve-burgaltendorf.de sowie das TVE-Büro.

 

Leider ist auch absehbar, dass einige Mitglieder mehr als üblich den Verein zum Jahresende verlassen werden und wir nicht die sonst zum jetzigen Zeitpunkt vorhandenen Neuaufnahmen über das gesamte Jahr hinweg erreicht haben. Dies ist schade, da sich der TVE bei den Mitgliederzahlen in den beiden letzten Jahren wieder etwas erholt hatte. Doch alles Lamentieren hilft nicht! Alle Mitarbeiter/-innen arbeiten kontinuierlich daran, den Mitgliedern weiterhin ein attraktives Sport- und Freizeitsportangebot zu präsentieren und alle hoffen inständig auf eine baldige Reparatur des Hallenbodens in der Sporthalle Auf dem Loh.

 

Stephan Semmerling

 

60plus-Mitglieder wanderten zum Grünkohl.

14.11.2017

 

Der 5. Aufstieg zur Wilhelmshöhe begann im Asbachtal. Dazu fuhren wir mit dem Bus ab Burgruine bis zum Asbachtal. Entlang des leicht plätschernden Asbachs mit 0 % Alkohol und vorbei an gelb bis braun herbstlich gefärbten Wäldern meisterten wir den 1. Teil der Wanderung. An saftig grünen Wiesen und alten Bauernhäusern vorbei, bezwangen wir auch die erste Anhöhe. Nachdem wir einen Wald und einige schlammige Schikanen überwunden hatten, erreichten wir nach dem letzten Aufstieg die Wilhelmshöhe.

 

Dort wurden wir zum 5. Mal herzlich von Siegfried, dem Wirt der Wilhelmshöhe, empfangen. Nachdem wir uns mit Grünkohl, Kassler Speck und verschiedenen Würstchen gestärkt hatten, begann der Abstieg. Dazu gab Siegfried, wer mochte, noch ein Würstchen mit auf dem Weg.

 

Vom Asbachtal fuhren wir mit dem Bus wieder zurück zur Burgruine. Dort kamen wir um ca. 15.30 h an.

 

Die Resonanz war wieder sehr positiv. Alle sind satt geworden und waren vom Essen sehr begeistert. Mit 51 Personen war es diesmal auch eine Rekordbeteiligung.


Hans Busch

 

7 Mitglieder verstorben

13.11.2017

 

In diesem Jahr sind unter anderen 3 Mitglieder verstorben, die zusammen unfassbare 228 Jahre TVE-Mitglied waren:
- Ruth Makrutzki im Alter von 93 Jahren (84 Jahre TVE-Mitglied)

- Heinz Berndt im Alter von 85 Jahren 72 Jahre TVE-Mitglied)

- Erika Berndt im Alter von 84 Jahren (72 Jahre TVE-Mitglied, Ehrenmitglied, Jahrzehnte lange Mitarbeiterin).

 

Wir werden sie nicht vergessen, ebenso wenig die weiteren in diesem Jahr verstorbenen Clemens Hohmann, Winfried Brandt, Helmut Greckl, Ingrid Ridder-Wieschermann.

 

50plus-Radeltour im November: Ehre dem Ölbach!

09.11.2017

 

Wo fließt eigentlich der Ölbach? In den Arabischen Emiraten? Könnte sein! Ist aber nicht sicher! Sicher ist aber: Der Ölbach fließt in Bochum und verbindet den Ümmiger See und den Kemnader See.

 

Zugegeben: Schön ist er nicht mit seinem in Beton gegossenen Bett. Dennoch wurde er auserwählt für unsere letzte 50plus-Radelrunde. Warum? Er bietet eine landschaftlich schöne Verbindung zwischen dem Springorum-Radweg und dem Ruhrtal-Radweg und ermöglicht somit eine komfortable und interessante Radelrunde (Dahlhausen, Weitmar, Springorum-Radweg, Altenbochum, Oelbach-Route, Kemnader See, Ruhrtalradweg).

 

Nett war es übrigens auch am 9. November! Nein, nicht nur das Wetter. Das auch! Die Stimmung eben (bevorzugte Themen: Urlaub, Radeln, Kinder, Enkel……)! Und einfach unvergesslich: Die Einkehr im „Möwennest Heveney“.

 

Wer so etwas auch 'mal erleben möchte: Einfach mitfahren in der nächsten Saison!

 

Georg Hedwig

 

GENO BANK unterstützt den TVE Burgaltendorf.

24.10.2017

 

Eckhard Spengler konnte als Vorsitzender des Vereins im Oktober eine Zuwendung der GENO BANK in Höhe von 3.000 Euro entgegennehmen. Die GENO BANK ist dem TVE Burgaltendorf seit vielen Jahren verbunden und unterstützt den Verein immer wieder bei kleinen und großen Projekten. Zuletzt standen abschließende Baumaßnahmen und Neubeschaffungen in unserem Sport-, Gesundheits- und Freizeitzentrum an, wozu wir die 3.000 Euro gut einsetzen können. In den Jahren zuvor hatte die GENO BANK den TVE Burgaltendorf bereits im Bereich Judo und bei der Anschaffung eines Treppenlifts unterstützt.

 

Mare-Andre Augar, Leiter zweiten Hauptstelle der GENO BANK in Burgaltendorf, überreichte dem Vereinsvorsitzenden den Scheck über 3.000 Euro und stellte heraus: "Ohne das vielfältige Engagement der fest angestellten und ehrenamtlichen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Essener Breitensportvereine wäre die Stadt um ein beträchtliches Maß an Bewegung, Begegnung, und Gemeinschaft ärmer."

 

Wir freuen uns über diese Unterstützung und bedanken uns bei der GENO BANK.

 

Eckhard Spengler
 

9 TVE-Judoka bestanden Kyu-Prüfung.

20.10.2017


Am 20.10.2017 sind 9 TVE Judoka zu einer Gürtelprüfung angetreten. Leider konnten aufgrund des Termins – letzter Schultag vor den Herbstferien – einige nicht dabei sein. Aber der nächste Prüfungstermin kommt bestimmt, an dem ihr dann auch teilnehmen könnt.

 

Für acht Kinder war es die allererste Prüfung. Sie haben es alle richtig gut gemacht. Besonders von den Falltechniken waren die Prüfer begeistert. Mit ihrer besonderen Dynamik glänzten hier Hannah und Pauline. Nur Jonas ist zu seiner zweiten Prüfung angetreten und wollten somit den gelben Gürtel erhalten. Er wirkte unglaublich sicher und hätte am liebsten noch mehr Techniken gezeigt. Hier noch ein Mal ein Dankeschön an Leon, der für Jonas als Uke geholfen hat. Ebenfall geht ein Dankeschön an alle Beteiligten in der Halle.

 

Die Teilnehmer, der Prüfer Marco und alle Zuschauer/-innen trugen dazu bei, dass eine wunderbare Atmosphäre herrschte, die es den Prüflingen erleichterte, sehr gute Leistungen zu zeigen. Zum Schluss erhielten alle Judoka ihren neuen Gürtel, eine Urkunde und ein neues Trainingsbegleitheft, das Hilfen für die nächste Prüfung beinhaltet.

 

Bestanden haben folgende Teilnehmer:

weiß-gelber Gürtel (8.Kyu) Leonard Happel, Ibrahim Hatahet, Carlotta Jacke, Asiya Hatahet, Marleen List, Marina Lübeck, Hannah Schwarz und Pauline Jacke

gelber Gürtel (7.Kyu) Jonas Winkelhardt

 

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

 

Berthold Werth

 

Neues aus dem TVE-Mitarbeiterteam


WIEBKE DIESNER (47) und JENNY MAIFELD (19) sind unsere neuen Helferinnen im "Turnen & Spiel für Kinder". Wir begrüßen sie herzlich im TVE-Mitarbeiterteam und hoffen, dass ihnen die Arbeit mit den TVE-Kindern Spaß macht.


FABIAN NEUMANN (22), löst seinen Bruder Tobias sowie Gregor Oertgen als Leiter der Gruppe "Ballspiel (Hallenfußball) für Jungen von 15 bis 20 J." ab.
 

Gabriele Ardelmann (39), konnte für die beiden neuen (Dauer-)Sportgruppen "Hip Hop & Show-Tanz für Jungen und Mädchen" von 5 bis 9 J. bzw. für Jungen und Mädchen ab 10 J. gewonnen werden.

 

Wir begrüßen alle neuen Mitarbeiter/-innen im TVE-Mitarbeiterteam!