Berichte

Die Abteilung BADMINTON bekommt "Zuwachs".

10.02.2018

 

Mitgliederentwicklung der Abteilung Badminton:

Ebenso wie bei fast allen anderen Badminton-Vereinen/-Abteilungen sind auch wir in den letzten Jahren geschrumpft: von 94 (01.01.2014) auf 52 (01.01.2018) Mitglieder. Von ehemals 22 Essener Badmintonvereinen haben sich inzwischen 4 aufgelöst und 2 fusioniert. Die verbliebenen 17 Vereine haben einen Mitgliederbestand zwischen 10 und 185 Personen (im Durchschnitt 70; TVE 52), davon im U19-Bereich von 0 - 83 Personen (im Durchschnitt 20; TVE 29).

 

Zur Mitgliedergewinnung sollten daher im vergangenen Jahr zwei Aktionen angeboten werden. Das "Badminton-Schnuppertraining für die Allgemeinheit" hat Ende April 2017 auch stattgefunden. Diese Aktion war jedoch trotz aufwändiger Vorbereitungen mit verschiedenen Werbemaßnahmen und Herrichtung der Sporthalle mit nur 6 Teilnehmern/-innen leider nicht so erfolgreich. Wir haben uns eigentlich viel mehr Kinder, Jugendliche und Erwachsene erhofft, denn zu einem Tag der offenen Tür bei der Badmintonabteilung der DJK GW Essen-Werden kamen über 100 Leute!

 

Das vorgesehene "Badminton-Schnuppertraining für die Grundschule Burgaltendorf" konnte noch nicht angeboten werden. Ich hatte vor 5 Jahren bereits darüber berichtet, dass der Badminton-Landesverband NRW wünschte, dass alle Vereine den Schulen in ihrem Stadtteil ein Badminton-Schnuppertraining anbieten sollen. Dem wollten wir damals auch nachkommen, doch da berichtete mir plötzlich ein Vater, dass uns der SV Kupferdreh bereits zuvor kam, denn die hatten ein Schnuppertraining nicht nur in ihrem Stadtteil, sondern auch in unserem durchgeführt! Somit hatte sich die Aktion mit der für uns einzigen in Frage kommenden Schule erledigt. Da das aber nun schon geraume Zeit her ist und von den Kindern der Grundschule Burgaltendorf zur Zeit auch nur 1 Junge zum Badmintontraining kommt, war geplant, dort ein wenig Werbung zu machen und die Jungen und Mädchen zu einer Trainingsstunde einzuladen oder - falls gewünscht - ein Schnuppertraining an einem extra angesetzten Termin anzubieten. 25 Badmintonschläger, die ich dafür auf eigene Kosten besorgt hatte, stehen jedenfalls zur Verfügung. Diese Aktion wollte ich nach den Sommerferien 2017 noch mit den TVE-Sportleitern besprechen und dann durchführen, allerdings kam dann die plötzliche Sporthallensperrung dazwischen und nun müssen wir erst darauf warten, bis die Sporthalle repariert worden ist.

 

Sehr ärgerlich sind die üblichen Sportstundenausfälle, da die Schulen und andere Vereine für ihre Veranstaltungen immer schon einen oder mehrere Tage zuvor in unserer Trainingszeit aufbauen wollen und somit dann immer alle Badminton-Sportstunden ausfallen. Dadurch haben wir auch schon Mitglieder verloren. Obwohl die zahlenden Mitglieder auf viele ihrer Sportstunden verzichten müssen, die Übungsleiter kein Geld erhalten und ich regelmäßig beim Aufbau, Abbau und Putzen im Rahmen dieser Veranstaltungen mithelfe, damit hinterher alles wieder ordentlich und nicht allzu sehr beschädigt eingeräumt wird, haben wir leider noch nie eine Entschädigung von den Veranstaltern erhalten. Erfreulicherweise kamen aber vor den Sommerferien 2017 rund 20 neue Sportstundenteilnehmer/-innen, die sich dann zum 01. September hätten anmelden sollen. Da die Sporthalle jedoch für ein halbes Jahr von Mitte Juni bis Mitte Dezember wegen geplanter Musical, Schulentlassfeier, Sommerferien und Sperrung fast durchgehend nicht zur Verfügung stand, kommt von ihnen keiner mehr. Auch während der Sperrung unserer Sporthalle kamen maximal 5 U19-Mitglieder zu den Ersatzsporthallen nach Bredeney und Kupferdreh, obwohl das Training dort am gleichen Tag und zur gleichen Zeit stattfand.

 

Seitdem jedoch der rechte Hallenteil in unserer Sporthalle 2 Wochen vor Weihnachten freigegeben wurde, finden 5 von 6 Sportgruppen wieder zu den regulären Wochentagen und Uhrzeiten dort statt. Nur die Dienstags-Gruppe der Erwachsenen muss noch am selben Tag zur selben Zeit zum TB Überruhr in die Sporthalle des Gymnasiums Überruhr ausweichen. Da die Leute aber eh mit dem Auto anreisen, ist das kein allzu großes Problem. Nun kommen auch wieder mehr Mitglieder in die Sportstunden. Von der Personenanzahl passt das zurzeit auch, da nicht alle Leute immer zu allen Trainingstagen kommen. Wenn es 'mal ein wenig eng wird, muss man eben eine Übung machen, wo man mehrere Leute auf einem Spielfeld unterbringen kann. Alle Spieler/-innen haben also eigentlich genug Platz zum spielen - zumindest im Doppel.

 

Bis die Bodenarbeiten beginnen, wünschen wir uns natürlich, dass die gesamte Sporthalle auch wieder für den Sport genutzt werden kann, denn andere Veranstaltungen können ja auch jetzt schon wieder dort stattfinden. Laut dem WAZ-Artikel von Januar sollen die Arbeiten der Sporthallenbodenreparatur im Juli beginnen und im September abgeschlossen sein. Das ist also 2 Wochen vor Beginn und in den Sommerferien. Das wäre natürlich optimal, damit vorher nicht noch mehr Sportstunden ausfallen müssen, denn zu benachbarten Vereinen in andere Sporthallen auszuweichen, hat sich ja nicht sehr bewährt. Hoffen wir, dass sich nichts verzögert und bald alles wieder beim Alten ist.

 

Turniere und Mannschaften:

Die Essener Jugend-Stadtmeisterschaft findet in diesem Jahr am Samstag, den 09.06.2018 und Sonntag, den 10.06.2018 in der Sporthalle Werden statt; die Essener Senioren-Stadtmeisterschaft am Samstag, den 16.06.2018 und Sonntag, den 17.06.2018 in der Sporthalle Bergeborbeck. Alle Abteilungsmitglieder werden noch per Ausschreibung darüber informiert. Ich hoffe nur, dass dieses Mal mehr TVE-Mitglieder teilnehmen werden, als die 2 Teilnehmer im vergangenen Jahr. Erstmalig konnten wir in der Saison 2017/2018 keine Jugendmannschaft mehr melden, da nur 2 Spieler dazu bereit waren, an den Mannschaftsspielen teilzunehmen. Da der Anmeldeschluss für die kommende Saison Mitte April ist und bis dahin wohl ebenfalls zu wenig Spieler zusammen kommen werden, kann höchstwahrscheinlich auch dieses Mal leider keine einzige Mannschaft gemeldet werden.

 

Federballwurfmaschine:

Doch nun habe ich auch 'mal etwas Erfreuliches zu berichten. Die Abteilung Badminton bekommt nämlich mit der "BKL V1.0" von Badenko Zuwachs: Ich spendiere für knapp 2.500 € eine Federballwurfmaschine! Da sie im Januar 2018 direkt beim Hersteller mit 1.000 € Ersparnis im Angebot war, habe ich diese Gelegenheit genutzt, die seit vielen Jahren angepeilte Anschaffung endlich zu verwirklichen. Unsere Abteilung kann sich so einen Erwerb nicht leisten, denn wir haben immer mehr Ausgaben als Einnahmen. Auch ein Versuch, eine Federballwurfmaschine über Crowdfunding zu finanzieren, brachte leider keinen einzigen Cent ein und einen Sponsor für die Sonderausgaben der Abteilung Badminton aufzutreiben, blieb ohnehin erfolglos. Da diese Maschinen also nicht gerade wenig kosten, sind sie auch nicht sehr weit verbreitet und in deutschen Badmintonvereinen ohnehin nicht. Die BKL V1.0 kann das gesamte Spielfeld ohne scheinbare Bewegung abdecken. 2 x 45 Bälle können in einer Folge von 1 Ball pro 8 Sekunden bis zu 3 Bällen pro Sekunde abgeschossen werden. Einzustellen sind 6 Winkelpositionen, 2 Achsen sowie die Distanz bis zu 9 m. Außer präzisem Zuspiel mit reinen Übungsschüssen lassen sich zusätzlich zu den schon einprogrammierten Spielzügen auch eigene Szenarien per App über Smartphone oder Tablet individuell programmieren. Alles lässt sich dann über das Gerät und die Fernbedienung steuern. Die Jungs und Mädels werden damit bestimmt viel Spaß beim Üben haben.

 

Marc Schäfer

 

60plus-Mitglieder waren im Wald.

06.02.2018


Am 6.2.2018 fuhren wir mit dem Bus um 09.37 h von der Burgruine nach Essen Dilldorf bis zur Villa Kunterbunt. Dort wurden wir vom Förster Martin Langkamp bei herrlichem Sonnenschein empfangen. Leider war die Altdeutsche Schäferhündin Vayza nicht mit dabei.

 

Er zeigt und erklärte uns den Wald mit all seinen Facetten. Dabei lernten wir zunächst, wie und mit welchen Materialien ein Eichhörnchen sein Nest baut und sein Leben mit verschiedenen Nahrungsmittelverstecken managt. Viele Informationen zum Wuchs und Bearbeitung eines Waldes wurden uns übermittelt. Dabei blieb keine Frage unbeantwortet. Zum Beispiel lernten wir, dass heute ein Wald als Dauerwald bzw. Naturwald bearbeitet und behandelt wird. Oder, dass wir in Deutschland ca. 80 Millionen m3 Holz im Jahr verbrauchen, z.B. auch in Form von Toilettenpapier oder Küchenrollen. Es wächst aber mehr Holz nach, als wir verbrauchen, trotz der Stürme, die wir hatten.

 

Leider wurde mir der Zeit die Sonne verdeckt und es wurde sehr kalt. Darum traten wir schon um 12.30 h den Heimweg mit dem Bus an. Wer Lust hatte, kam noch mit in die Burgruine zum Essen. wo wir unsere Veranstaltung bei bester Laune und viel Spaß beendeten.

 

Hans Busch

 

Erfolgreiche und lehrreiche Erfahrung beim Judo-Kreiseinzelturnier

27.01.2018

 

Am 27.01.2018 starteten wir mit einigen TVE-Judoka beim Kreiseinzelturnier, an dem Judoka aus den Städten Duisburg, Mülheim, Oberhausen und Dinslaken teilnahmen. Gastgeber war der 1. Essener Judoclub, der das Turnier hervorragend organisiert hat.

 

Hannah ist toll gestartet. Im entscheidenden letzten Kampf, war sie leider einmal unaufmerksam, was die Gegnerin sofort ausnutze und für sich entschied. Auch wenn an diesem Tag mehr möglich war, konnten sich alle über ihren zweiten Platz sehr freuen. Justus war in einer 5er Gruppe und hatte insgesamt 4 Kämpfe. Drei konnte er gewinnen – 2x sogar vorzeitig durch Ippon. Die Medaille und Urkunde für seinen 2. Platz haben die großen Anstrengungen zuvor schnell vergessen lassen. In den nächsten Wochen werden wir am Tempo arbeiten, nicht wahr? :)

 

Leon war die größte positive Überraschung bei der Veranstaltung. Er hat so gut gekämpft, wie ich ihn noch nie gesehen habe. Viele verschiedene Techniken hat er kraftvoll und mutig eingesetzt. Leider wurde er nicht belohnt und konnte sich nicht platzieren. Mach bitte weiter so! Ibrahim hat seinen ersten Kampf leider verschlafen. Bei seinem nächsten Einsatz traf er dann auf einen sehr guten und erfahrenen Kämpfer, der sich auch verdient durchsetzen konnte. Trotzdem hat Ibrahim hier eine sehr gute Rolle gespielt und schnell aus den Fehlern des ersten Kampfes gelernt. Pauline war bei ihrer ersten Turnierteilnahme natürlich ganz schön aufgeregt. Auch sie war in einer 5er Gruppe und hatte insgesamt vier Kämpfe. Ihre ersten beiden Gegnerinnen waren sehr gute und erfahrene Kämpferinnen. Auch wenn sie sich sehr gut bewegt hat, gingen die beiden Kämpfe verloren. Pauline gab aber nicht auf. Im dritten und vierten Kampf konnte sie sich mit tollen Eindrehtechniken – Tai-otoshi – erfolgreich durchsetzen und wurde verdiente Dritte in ihrer Gruppe.

 

Ich freue mich schon auf das Borbecker Pokalturnier im März.

Berthold Werth

 

Probenwochenende - die tonARTisten "Auf dem Heiligen Berg"

13.+14.01.2018

 

Jahresbeginn, d.h. für die tonARTisten: Antreten zum Training im Evangelischen Tagungszentrum Wuppertal "Auf dem Hl. Berg". Training im wahrsten Sinne des Wortes mit Gymnastik, Dehnübungen Stimmbildung und dem, was die tonARTisten ausmacht, den Noten.

 

Ludger hatte in diesem Jahr viel Neues dabei, das er vorstellen und antesten wollte. Da war Konzentration angesagt. Bei über sechs Stunden harter Probenarbeit am Samstag waren die Pausen mit kulinarischen Leckereien, einem Spaziergang in der Wintersonne und dem gemütlichen Ausgang am Abend willkommene Entspannungsphasen.

 

Am Sonntag kam zu unserer Freude Sonja, Ludgers Kollegin, dazu. Nun standen Stimmbildung und geteilte Probenarbeit im Mittelpunkt. Das bedeutete geballte Frauenpower auf der einen und Männerpower auf der anderen Seite.

 

Mit dem gemeinsamen Mittagessen endete das Probenwochenende am Sonntag. Nach unserem sehr erfolgreichen Jubiläumsjahr 2017 sind wir nun gespannt, welche Auftritte im Jahr 2018 anstehen.

 

Monika Stahl

 

Rhönradturnerinnen starteten mit neuem Mut ins neue Jahr.

Januar 2018

 

Nach den Sommerferien 2017 nahm das Unheil seinen Lauf. Denn aufgrund eines Wasserschadens war die Sporthalle Auf dem Loh (Sporthalle der Comeniusschule) von heute auf morgen plötzlich nicht mehr nutzbar.

 

So musste sich die Rhönradgruppe für ihre Trainingszeiten sehr spontan eine Ersatzlösung überlegen. Und das, wo die Essener Stadtmeisterschaften schon vor der Tür standen. Zunächst musste aber versucht werden, die Gruppe zusammenzuhalten. Im Spätsommer bei schönem Wetter war das kein großes Problem. Mit improvisierten Spielen, Federball, Tischtennis und Ausnutzung der Klettergeräte auf dem Schulhof hatten alle viel Spaß. Doch die Tage wurden schon bald kürzer und vor allem kälter, sodass für den Winter eine andere Lösung her musste.

 

Der TVE Burgaltendorf fragte alle Sporthallen in Essen an, in denen Rhönräder lagern. Denn Rhönradturnen ist immer noch etwas Besonderes, was es nicht in vielen Sporthallen gibt. Doch leider passte das alles nicht so wirklich zu den erforderlichen Trainingszeiten und die Ungewissheit blieb bestehen. Eine ehemalige Trainerin verwies auf die Turnhalle der Waldorfschule. Glücklicherweise war gewünschte Trainingszeit dort noch nicht belegt. Das war eine wertvolle Zwischenlösung!.

 

Manchmal ist auch ein bisschen Glück im Spiel. Denn die Rhönräder werden dort von der Zirkus AG genutzt. Die verantwortlichen Lehrer und Betreuer haben dankenswerterweise ihr Einverständnis erklärt, dass die Räder auch von den Burgaltendorfern genutzt werden könnten, wofür die Turnerinnen sehr dankbar sind. So haben aufgrund der zur Verfügung stehenden Radgrößen zumindest die kleineren Turnerinnen die Möglichkeit, endlich wieder im Rad zu stehen.

 

Doch die nächste gute Nachricht ließ nicht lange auf sich warten. Die Sportlehrer der Waldorfschule waren einverstanden, dass zusätzliche Rhönräder aus Burgaltendorf in die Turnhalle der Waldorfschule transportiert werden. Da die Essener Vereine alle an einem Strang ziehen, konnte der Anhänger der SG Essen Heisingen schnell und unkompliziert ausgeliehen werden, um die Rhönräder noch vor Weihnachten zu transportieren. Zwar haben immer noch nicht alle Turnerinnen das passende Rad, aber zum Ausweichen auf andere Radgrößen reicht es.

 

Auch hier ein herzliches Dankeschön an die SG Heisingen und alle, die zur Lösung des Problems beigetragen haben. Wir warten aber dringlichst auf die Wiederbenutzbarkeit der Sporthalle Auf dem Loh, um endlich mit allen Turnerinnen mit den Rhönrädern aller Größen wieder das Training für die Wettkämpfe aufnehmen zu können.
 

Sandra Kernebeck

 

Eduard Spengler verstorben

08.01.2018




Der am 31.12.2017 im Alter von 92 J. verstorbene Ehrenvorsitzende Eduard Spengler wurde am 09.01.2018 nach einer bewegenden Trauerfeier, an der mehr als 350 Menschen teilnahmen,  in der Herz Jesu-Kirche unter großer Anteilnahme auf dem kath. Friedhof in Burgaltendorf beerdigt.

 

Er wird uns nicht nur wegen seiner Verdienste um den Verein, sondern auch wegen seiner vielen regen und persönlichen Kontakte zu den Vereinsmitgliedern in Erinnerung bleiben.

 

Eduard trat im Alter von 7 Jahren in den TVE ein und war insofern 85 Jahre lang Mitglied. In seine Zeit als Vereinsvorsitzender (1962 - 2002) fielen zahlreiche wegweisende Entscheidungen und führten zu einer Mitgliederentwicklung von 350 Mitgliedern (1962) auf 1.681 (2002) und vielen neuen Sportgruppen.

 

Unvergessen bleibt sein Mut und Engagement, den AKTIV PUNKT-Bau zu planen, unfassbar das Ergebnis seines einsamen Kampfes um Spenden und Zuschüsse für den AKTIV PUNKT-Bau: 424.233 € bekam er im Alleingang zusammen. Das Foto zeigt ihn, eingerahmt von seiner Frau Margret und Dr. Wolfgang Reiniger, beim TVE-Empfang zu seinem 80. Geburtstag im AKTIV PUNKT.

 

Die Auswirkungen der Hallenschließung: Mitgliederzahl leicht gesunken.

01.01.2018

Stand

Kinder

Jugendliche+
Heranwachsende

Erwachsene

TVE insgesamt

  w. m. w.+m. w. m. w.+m. w. m. w.+m. w. m. w.+m.
01.01.2018 238 224 462 48 43 91 910 395 1.305 1.196 662 1.858
01.01.2017 248 218 466 55 45 100 905 405 1.310 1.208 668 1.876
01.01.2016 225 212 437 62 53 115 865 384 1.249 1.152 649 1.801
01.01.2015 232 195 427 62 58 120 864 374 1.238 1.158 627 1.785

 

Es kam nicht ganz überraschend: Die Schließung der Sporthalle Auf dem Loh seit Anfang September 2017 hinterlässt Spuren. Die Mitgliederzahl sank um 18 Mitglieder. Allerdings liegt die Ursache dafür weniger in höheren Austrittszahlen (2016: 236, 2017: 245), sondern in einer deutlich niedrigeren Neuaufnahmenzahl (2016: 299, 2017: 222). Bei näherer Betrachtung ist zu erkennen, dass die Abteilung Eltern/Kind-Turnen 44 Neuaufnahmen weniger aufweist als im Vorjahr, und damit entscheidend zum Mitgliederrückgang beigetragen hat: Kein Wunder, wo doch für 2 von 4 Gruppen sehr behelfsmäßige Ersatzlösungen angeboten werden mussten.

Dank allen Übungsleitern/-innen und alle Mitgliedern, die sich den widrigen Umständen gestellt haben.

 

Traum oder Wirklichkeit - die tonARTisten in der Philharmonie

23.12.2017


Nein, es war kein Traum, wir standen tatsächlich am 23.Dezember in der Essener Philharmonie auf der Bühne und sangen vor ca. 1.000 Gästen. Das war ein außergewöhnliches Weihnachtsgeschenk und eine wunderbare Einstimmung auf die Festtage.

 

Wie kam es dazu? Die Erklärung ist ganz einfach. Wir durften als Gastchor bei dem Weihnachtskonzert des Essen-Steeler Kinderchors mitwirken.

 

Es ist schon ein erhebendes Gefühl, über den Künstlereingang in die "eigenen" Garderoben zu gehen. Um 15.00 h standen wir zum ersten Mal auf der großen Bühne zu einer Aufstell- und Ansingprobe, um 17.00 h zusammen mit den Kindern des Steeler Kinderchors aller Altersklassen (Die Jüngsten waren 6 Jahre alt.) und dem Ehemaligenchor für die gemeinsamen Lieder "Oh du fröhliche" und "Stille Nacht".

 

Zu diesem Zeitpunkt würde ich uns als aufgeregten Haufen bezeichnen, denn das Lampenfieber machte sich jetzt deutlich bemerkbar. Die Logistik im Backstage-Bereich war professionell. Ansagen wie "noch 5 Minuten bis zum Auftritt", Durchsagen über Funkgeräte an die anderen Mitarbeiter, eine Kamera, die das Geschehen auf der Bühne auf einem Monitor anzeigte, alles war auf die Minute durchorganisiert.

 

Und dann kam der große Augenblick. "Die tonARTisten bitte auf die Bühne!" Aufstellung – Konzentration – Vorspiel – Kaja an der Querflöte – die Leiterin der Kinderchores, Iris Niehaus am Klavier – Ludger dirigiert - wir singen: "Und so grüßte der Himmel die Erde", "Oh Holy Night", "Rudolph, the red nosed reindeer". Und dann war es auch schon vorbei, aber: Wir waren so gut wie noch nie! Das Publikum dankte es uns mit einem lang anhaltenden Applaus und auch im Backstage-Bereich bekamen wir viel Lob zu hören. Am Ende genossen wir noch einmal das schöne Gefühl, mit allen Mitwirkenden die abschließenden Weihnachtslieder zu singen.

 

Standing Ovation für ein tolles Konzert, ein unbeschreibliches Gefühl im Herzen, einen strahlenden Chorleiter, glückliche Gesichter aller tonARTisten, das war Weihnachten!

 

Monika Stahl


Frauen-Fitnessgruppe "G" sammelte bei Adventfeier.

11.12.2017

 

Die Frauenfitnessgruppe von Beate Grond erlebte bei ihrer jährlichen Adventfeier einen besinnlichen Abend in vorweihnachtlicher Stimmung mit Weihnachtsliedern und Geschichten.

 

Wie in jedem Jahr sammelte sie auch dieses Mal für einen guten Zweck. Der Sammelbetrag des Vorjahrs wurde sogar um 40 € überschritten, so dass 280 € für die Aktion "Lichtblicke e.V." überwiesen werden konnten.


Ein nochmaliger herzlicher Dank gilt allen Spenderinnen!


Ursel Schulte

 

Fröhliche Weihnachten mit den tonARTisten

09.12.2017


Zum ersten Mal und im Jubiläumsjahr 2017, richteten wir am 9. Dezember, dem Vorabend zum 2. Advent, ein Weihnachtskonzert in St. Suitbert/Überruhr aus. Zur Erweiterung des Programms luden wir uns den Chor „Chorisma“ aus Velbert ein.

 

Passend zum Weihnachtskonzert präsentierte sich das Wetter mit Schnee und Kälte sehr winterlich und sorgte so schon einmal für die angemessene Stimmung. In der halbdunklen Kirche stimmte der warme Kerzenschein der vielen Teelichter die Besucher ein.

 

Nach unserem ersten Acapella-Block, verzauberten die jungen Frauenstimmen von Chorisma mit überarbeiteten Weihnachtsklassikern das Publikum. Fröhlich, beschwingt mit 2 Gospeln und „Rudolph the red nosed reindeer“ ging es mit uns tonARTisten weiter. So wechselten wir uns in mehreren Blöcken á vier Liedern ab.

 

Unsere neuen großen Stücke „First Noel & Pachelbel Kanon“, „Star Carol“ sowie das kleine „Carillon de Vendome“ trugen wir erstmalig in diesem Konzert vor. Für die ersten beiden Stücke probten wir bereits seit Ende der Sommerferien. Ein langer, erfolgreicher Weg.

 

Zwischen den einzelnen Chorblöcken bereicherten besinnlich-heitere Texte, vorgetragen von Regina, Mareen, Ulrike, Inken und Monika, das Programm. Den großen gemeinsamen Abschluss bildete das Medley aus „Freue dich Welt“, „Hört der Engel helle Lieder“ und „Ehre sei Gott in der Höhe“. Durch die Doppelchörigkeit ergaben sich hier beeindruckende Echoeffekte, da „Charisma“ von der Orgelbühne sang.

 

Ganz herzlich möchten wir uns für die musikalische Unterstützung bei Hannah Voswinckel am Cello, Sophie Köller und Kaja Voswinckel an der Querflöte und Herrn Baum am Piano bedanken.

 

Einen letzten weihnachtlichen Auftritt haben wir am Vorabend des 4. Advent als Gastchor des Steeler Kinderchors in der Philharmonie Essen. Darauf freuen wir uns schon sehr, denn wer möchte nicht einmal dort auf der großen Bühne vor ausverkauftem Haus stehen?

 

Cornelia Ernst

 

Judo-Stadtmeisterschaft: Hannah und Jonas holten sich den Titel.

02.12.2017


Am Samstag, den 02.12.2017 fanden die diesjährigen Judo-Stadtmeisterschaften in Essen-Altendorf statt.

 

Hannah, die schon sehr früh bei der Waage sein musste, war unsere erste Teilnehmerin des Tages. Das frühe Aufstehen hat sich für sie aber gelohnt, da sie, bei ihrer ersten Turnierteilnahme überhaupt, mit drei Wazari im entscheidenden Kampf Stadtmeisterin wurde.

 

Danach kamen die Jungs. Die ersten Kämpfer waren Justus und Jonas (Peter und Bob waren nicht dabei :)). Justus hatte bei seinem ersten Turnier zwei sehr gute Kämpfe gemacht, wurde aber leider nicht platziert. Jonas hatte drei spannende Kämpfe über die volle Zeit, die sehr anstrengend waren. Da er alle drei gewann, wurde auch er verdienter Stadtmeister.

 

Danach starteten in ihren Gewichtsklassen Ibrahim und Leonard, die bei ihren Kämpfen auch viel Erfahrung sammeln konnten. Ibrahim erreichte nach drei Kämpfen noch einen tollen dritten Platz. Leonard konnte sich leider nicht platzieren.

 

Alle Teilnehmer/-innen und deren Familien hatten viel Spaß und Spannung erlebt. Im Besonderen unsere beiden neuen Stadtmeister/innen waren sehr stolz und glücklich. An dieser Stelle noch 'mal HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!!!!! Auch ich habe bei meiner ersten Turnierteilnahme als Helferin viel Spaß gehabt und finde es sehr schade, dass ich beim nächsten Turnier Ende Januar aufgrund eines Konfirmation-Wochenendes nicht dabei sein kann. Viel Glück für alle Teilnehmer/-innen!

 

Jannike Werth  
 

Landesfinale im Turnen der Mannschaften: TVE-Mäuse beste Essener Mannschaft ihrer Altersklasse

25.11.2017


Am 25.11.2017 ging es für uns zum Landesfinale nach Köln. Nachdem wir mit der Mannschaft Finja Rother, Lena Petrich, Lena Schlede, Emeli Taravella Stadtmeister und Jana Köhler (Erster unter 16 Essener Mannschaften) geworden waren und beim Ausscheidungswettkampf  (am Start: Stadt- und Vizemeister der Städte Essen, Mülheim, Düsseldorf und Krefeld) den 2. Platz belegt haben, stand jetzt das Finale an.

 

Der Wettkampf wurde kurzfristig in eine Halle der Sporthochschule Köln verlegt. In der eigentlichen Halle war nämlich die Tribüne kaputt. Der Wettkampf in der Sporthochschule war für uns etwas ganz besonderes, da in dieser Halle sonst nur Hochleistungssportler oder Sportstudenten trainieren. Auf der Suche nach unserer Sporthalle haben wir uns etwas verlaufen, da es an der Deutschen Sporthochschule in Köln ganz viele Sporthallen gibt (ca. 24 Stück).

 

In unserer Halle angekommen, staunten wir nicht schlecht. Die ganze Halle war mit Teppichläufern ausgefüllt und alle Geräte hatten ihren festen Platz. Man durfte seine Schuhe nicht mit in die Halle nehmen, dafür gab es Schuhregale. Wir durften auch nichts zu Trinken und zu Essen mit in die Halle nehmen. Dann ging es zu unserem ersten Gerät dem Balken. Dieser war leider auch im Boden verankert und konnte nicht verstellt werden, sodass wir auf 1,20 m Höhe turnen mussten. Das ist ganz schön hoch für uns gewesen, da sonst nur die Großen auf dieser Höhe turnen. Aber trotzdem fiel keiner von uns runter. Darüber haben wir uns sehr gefreut und erzielten an diesem Gerät 41,30 Punkte.

 

Weiter ging es zum Boden, eigentlich unser bestes Gerät. Da haben wir aber ein paar Patzer gemacht. Aber mit 42,30 Punkten waren wir zufrieden. In den Pausen konnten wir auf einer Federbodenbahn Handstandüberschläge und Flick-Flacks üben. Das war echt cool und hat super viel Spaß gemacht. Das nächste Gerät war der Sprung, dort holen wir an diesem Tag die meisten Punkte (44,62 Punkte). Danach ging es zum letzten Gerät, dem Stufenbarren. Dort waren wir auch sehr erfolgreich und erzielten 43,95 Punkte.

 

Auch zum Abschluss bekamen wir von unserer netten Trainerin Daggi Schokobons und Gummibärchen, die sie für uns mit in die Halle geschmuggelt hat und uns nach jedem Gerät zur Belohnung gab. Insgesamt waren wir mit unserem Wettkampf sehr zufrieden, trotz der strengen Regeln, die dort herrschten. Vor der Siegerehrung waren wir aufgeregt und haben gespannt auf unsere Platzierung gewartet. Am Ende wurde es ein toller 4. Platz. Das ist auf so einer Ebene eine super Platzierung. Es fehlten nur zwei Punkte zum Treppchen. Aber der undankbare 4. Platz machte uns überhaupt nicht traurig, denn von den Essener Vereinen haben wir die beste Platzierung erreicht. Wir hoffen im nächsten Jahr wieder so gute Ergebnisse zu erzielen.

Finja Rother, Lena Petrich, Lena Schlede, Emeli Taravalla und Jana Köhler

 

Neues aus dem TVE-Mitarbeiterteam


SANDRA KERNEBECK (26 J.),

hat die Lizenz  zur "DOSB-Trainerin C Leistungssport (Rhönradturnen)" nach Absolvierung eines 60 Stunden umfassenden Lehrgangs erworben. Herzlichen Glückwunsch!


WIEBKE DIESNER (47) und JENNY MAIFELD (19) sind unsere neuen Helferinnen im "Turnen & Spiel für Kinder". Wir begrüßen sie herzlich im TVE-Mitarbeiterteam und hoffen, dass ihnen die Arbeit mit den TVE-Kindern Spaß macht.


FABIAN NEUMANN (22), löst seinen Bruder Tobias sowie Gregor Oertgen als Leiter der Gruppe "Ballspiel (Hallenfußball) für Jungen von 15 bis 20 J." ab.
 

GABRIELE ARDELMANN (39), konnte für die beiden neuen (Dauer-)Sportgruppen "Hip Hop & Show-Tanz für Jungen und Mädchen" von 5 bis 9 J. bzw. für Jungen und Mädchen ab 10 J. gewonnen werden.

 

Wir begrüßen alle neuen Mitarbeiter/-innen im TVE-Mitarbeiterteam!

 

TVE-Sport in den Osterferien (24.03.-08.04.2018)


Kraftgerätetraining (im AKTIV PUNKT):

- Karfreitag und Ostermontag geschlossen
- Karsamstag geöffnet
- an allen anderen Tagen der Ferien: normale Öffnungszeiten montags bis freitags, 08.30 - 13.00 h und 15.00 - 22.00 h samstags, 12.00 - 18.00 h


Sportkursprogramm:
Die Kursstunden finden lediglich zwischen Karfreitag und Ostermontag nicht statt.
Beachten Sie unsere Datenbank "Das Sportangebot im Wochenüberblick mit Sondermeldungen": Link auf der Startseite von www.tve-burgaltendorf.de in der Spalte "AKTUELLES" und in der App "TVE Burgaltendorf", unter "Organisatorisches".

 

Sportangebote der Gruppen in Turnhalle und Bad Holteyer Str. und in der Sporthalle "Auf dem Loh":
Die Sportangebote für Kinder und Jugendliche finden in den gesamten Osterferien nicht statt. 
AUSNAHMEN:
Rhönradturnen, Badminton, Judo, Leistungsturnen, Eltern/Kind-Turnen D und F, Eltern/Kind-Turnen für alle Gruppen am 07.04., HipHop&Showdance
 

Die Sportangebote für volljährige Mitglieder finden - mit Ausnahme der Tage Karfreitag bis Ostermontag - statt.